+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Jakobsweg Alvaiazere: Etappe 07 – Tomar nach Alvaiazere
Der Weg ist das Ziel

Jakobsweg AlvaiazereWieder beginnt der Tag wie immer: Die Füsse rebellieren gegen jedes Laufen, der Himmel ist bedeckt und es liegen gut 30 km auf dem Jakobsweg Camino Portugués vor mir.

Aber heute möchte ich das Ganze einmal mehr von der mentalen Seite angehen: Mich nicht durch den Pilgerweg jagen, sondern mir die Zeit nehmen, die er nun einmal braucht. Mich auf den Weg und nicht auf das Ziel konzentrieren.

Gesagt, gedacht und schon ist der Rucksack aufgeschnallt und es geht mit letzten Eindrücken aus dem wirklich zauberhaften Tomar erst einmal den Berg hinauf. Hier kann man noch letzte Blicke auf die beeindruckende Burganlage und das Convento Cristo erhaschen bevor mich der sehr mediterrane Wald mit Olivenbäumen, Steineichen und immer wieder sehr süss duftenden Feigenbäumen einfängt. Es geht nun zunächst hauptsächlich bergauf, bevor ein Kamm erreicht ist und der letzte Blick auf Tomar fällt. Die immer wieder bergauf und bergab steigende Jakobsweg Strecke führt durch einsame Wälder aus Eukalyptus und Pinien, aufgelockert durch kleine Weinberge.

Hier reizen die reifen Trauben und die meisten schmecken hervorragend. Durch den abwechslungsreichen Weg verlieren sich die Kilometer und die vielen Steigungen, die Füsse treten immer mehr in den Hintergrund und der Tag wird zum Besten der Reise bisher. In den wenigen Orten mache ich einen kurzen Kaffeestop und nach fast 7 Stunden Marschzeit gelange ich guten Mutes und mit Freude auf die weitere Wanderung am Tagesziel an. Der kleine Ort wirkt sehr verschlafen, etwas zu essen und zu trinken findet sich noch, dann heisst es wieder: Füsse hoch und schlafen.

 

Weitere Informationen auf unserer Website.

camino_portugues_2_Auflage