+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Jakobsweg Barcelos: Etappe 15 – Vila do Conde nach Barcelos
Die Freunde der Jakobswege

Jakobsweg BarcelosNach dem ich gestern Nachmittag nach dem wunderschönen Vormittag und Mittag einen moralischen Durchhänger hatte, habe ich mich heute, an diesem doch schon recht kühlen Herbstmorgen, auf meinen ersten Kilometern gefragt, woran es wohl gelegen haben mag.

Der gestrige Tag war ein Tag, der neue Bekanntschaften geschafft hat. Nachdem ich am Morgen Gil Ferreira getroffen hatte und mit ihm einige Kilometer auf der von ihm markierten Strecke gelaufen bin, habe ich die letzten Kilometer auf mehr oder weniger markierter Strecke an mein Tagesziel erwandert.

Mit dem gleichzeitig schlechter werdenden Wetter und später noch einsetzendem Nieselregen sank auch meine Moral, die Einsamkeit hatte mich eingeholt. Heute begann der Tag zwar wieder etwas leichter, aber als ich nach 9 Kilometern den offiziellen Jakobsweg Camino Portugués, der mich zuerst nach Rates führte, erreicht, merkte ich auf einmal, wie meine Moral mit jedem Schritt wieder besser wurde. Ich wurde wieder von den Pfeilen begleitet und geführt und zudem noch zu wissen, dass auf diesem Pilgerweg schon seit Jahrzehnten wenn nicht gar seit Jahrhunderten Pilger mit dem Ziel Santiago de Compostela unterwegs waren oder sind, gab mir als doch einsamerer Wanderer ein tiefes Gefühl von Geborgenheit. Zur Mittagsrast erreichte ich schon ein wenig erschöpft nach knapp 20 Kilometern die kleine Ortschaft Pedra Furada. In der ersten Gastwirtschaft kehrte ich ein und gleich wurde ich von dem Wirt Antonio sehr warmherzig und freundlich empfangen.

Auch er kümmert sich um die vorbeiziehenden Pilgern, sorgt für ein Nachtquartier oder bietet wunderbares Essen mit einem einheimischen Wein an. Er kämpft für eine Verbesserung des Weges, um noch die wenigen gefährlichen Stellen entlang der Hauptstrassen zu entschärfen. Auch hier trug ich mich in ein Pilgerbuch ein und fühlte mich in der Schar der Pilger wieder aufgehoben.

Nach moralischer und körperlicher Stärkung schaffte ich die letzten 10 Kilometer noch gut und erreichte bei deutlich besserer Stimmung das bezaubernde Städtchen Barcelos, in dem gerade der wöchentliche Markt stattfand. Schnell brachte ich meinen Rucksack in mein zentral gelegenes Hotel Brageiro und liess noch die Eindrücke des bunten Markttreibens auf mich wirken. Ein gutes Abendessen mit einem grossen Stück guten Fleisches und ich legte mich ganz entspannt in mein bequemes Bett. Morgen wartet noch eine der letzten langen Etappen auf dem Jakobsweg Camino Portugués auf mich: 33 km nach Ponte de Lima, aber davon morgen mehr…..

Weitere Informationen auf unserer Website.

camino_portugues_2_Auflage