+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Jakobsweg Pontevedra: Etappe 20 – Redondela nach Pontevedra
Galizien in Sicht

Jakobsweg PontevedraMeine Nacht in der einfachen Pension ausserhalb von Redondela war ausgesprochen gut. Durch die Zeitverschiebung wird es erst um acht Uhr richtig hell, so dass ich mir jetzt morgens immer mehr Zeit lassen kann.

Da ich mir noch Redondela anschauen möchte, nehme ich in der Bar unterhalb der Pension nur einen schnellen Kaffee und mache mich auf den Weg. Leider hat sich das gute Wetter wieder verabschiedet und tiefe Regenwolken hängen über der kleinen Bucht und den angrenzenden Hügeln. So wirkt Redondela, viele Häuser in der Altstadt sind aus grauem Granit gebaut, recht grau und unfreundlich. Auch der Kaffee in Kombination mit einem riesigen Croissant kann das Städtchen nicht wirklich freundlicher erscheinen lassen, aber meine gute Laune lasse ich mir durch die graue Umgebung nicht verderben.

Heute sind nur knapp zwanzig Kilometer auf dem Pilgerweg Camino Portugués zu laufen und so bin ich nicht in Eile. Ein Gang durch die kleine Altstadt, dann geht es hinaus und einen Hügel hinauf, der beim Abstieg einen wunderbaren Blick auf die Meeresbucht bei Arcade bietet. Hinunter nach Arcade, hier verpasse ich leider das letzte Cafe für die nächsten acht Kilometer, aber da ich genügend Wasser bei mir habe, verzichte ich auf ein Umdrehen. Über die geschichtsträchtige Brücke Ponte Sampaio, Napoleons Truppen kamen hier vorbei, dann geht es wieder hinauf in die Hügel. Dieses Stück des Jakobsweges Camino Portugués zeichnet sich erneut durch die einmalige Kombination von fast ursprünglichen Wäldern und den alten, mittelalterlichen Wegen mit ausgetretenen bzw. ausgefahrenen Wegspuren in den grossen Steinquadern aus.

Die 150 Höhenmetern bewältige ich nach dem dreiwöchigen Weg inzwischen spielend und wieder geht es hinab in das  Flusstal des Rio Lérez, der kurz hinter der Stadt Pontevedra in den Atlantik mündet. Auch hier bieten sich immer wieder Ausblicke auf die Meeresbuchten, die letzten Kilometern in dieser Etappe des Pilgerwegs laufe ich an einer Einfallstrasse entlang und gelange dann in das mittelalterliche Stadtzentrum der doch recht grossen Stadt Pontevedra. Leider fängt es wieder zu regnen an und so bleibt neben den vielen schönen Plätzen, der beeindruckenden Kathedrale ein recht graues Bild hängen. Aber vielleicht ist morgen das Wetter etwas heller……

Weitere Informationen auf unserer Website.

camino_portugues_2_Auflage