+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Basiswissen

In dieser Rubrik “Basiswissen” erfahren Sie Interessantes über die verschieden Jakobswegen auf der iberischen Halbinsel, wie die geschichtlichen Hintergründe, traditionellen Gebräuche und die Entstehung dieser sehr beliebten Pilgerwege in Spanien und Portugal, die alle nach Santiago de Compostela (Spanien) führen. Auch über die sogenannten “Heilige Jahre”, die sehr selten ausgerufen werden, erhalten Sie hier die nötigen Informationen.

Die Entstehung der Jakobswege
Als Jakobsweg wird der Weg zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus (spanisch Santiago) in Santiago de Compostela in Galicien (Spanien) bezeichnet. Die Entstehung des Jakobsweges führt ins 9. Jahrhundert.

Jakobsweg – Karte Spanien und Portugal
Mit dieser Karte erhalten Sie einen Überlick über die vielen verschiedenen Pilgerrouten in Spanien und Portugal. Zusätzlich werden die Haupt- und Nebenstrecken kurz erläutert, damit der Pilger die wichtigsten Merkmale
über die doch sehr unterschiedlichen Pilgerwege.

Jakobsweg – Das Heilige Jahr
Das Jahr 2010 war ein sogenanntes „Heiliges Jahr“ (spanisch Año Santo), das nächste wird erst im Jahr 2021 ausgerufen. Erfahren Sie, warum gerade in diesen “Heiligen Jahren” der Pilgeransturm sehr hoch ist und diese Jahre in der Kathedrale in Santiago de Compostela (Galizien) ausgiebig gefeiert wird.

Die Jakobsmuschel
Seit vielen Jahrhunderten pilgern Menschen aus verschiedenen Motivationen zum Apostelgrab, die sich in der Kathedrale Santiago de Compostela (Galizien) befindet. Viele Pilger haben am Rucksack oder an der Kleidung eine Jakobsmuschel (Vieira) befestigt. Erfahren Sie weshalb die Jakobsmuschel für die Pilger von besonderer Bedeutung ist und was diese Muschel symbolisiert.

Reisegeschichte: Der kleine Tscheche                                                                                                                                                         Lesen Sie hier die unterhaltsame und rührende Geschichte einer Zufallsbegegnung mit einem jungen Mann, der auf seinem Jakobsweg nichts besass ausser Gottvertrauen und das Vertrauen in die Güte des Menschen.