+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Camino de Invierno

Der Jakobsweg für den Winter. Eine alternative Route für die Wintermonate, die die schneereichen Regionen um Cebreiro (Spanien) beim Wandern, Pilgern umgeht.

Der Jakobsweg Camino de Invierno (Winterweg) ist ein Weg, den schon in früheren Zeiten die Pilger in Spanien vor allem in den schneereichen Wintermonaten bevorzugten. Sie konnten hierdurch die schneebedeckten, kaum passierbaren Strassen von O Cebreiro (Galizien) vermeiden. Dieser Pilgerweg ist ungefähr 210 Kilometer lang und startet in Ponferrada. Dieser eher unbekannte Weg unter den Pilgern führt unter anderem durch die galizischen Städte A Rúa, Monforte de Lemos und Chantada bis der Weg in Laxe  in den Camino Sanabrés mündet.

Obwohl der Jakobsweg Camino de Invierno im Vergleich zu den anderen Pilgerwegen eher kurz ist, stehen die Pilger vor einer Herausforderung. Der Camino de Invierno ist einer der neueren Pilgerwege und verfügt deshalb noch nicht über die gleiche Infrastruktur wie die bekannteren Wege. Zusätzlich ist zu erwähnen, dass es in einigen Etappen, die teilweise bis zu 25 Kilometer lang sind, zwischendurch keine Unterkunftsmöglichkeiten vorhanden sind und erst am Ende der jeweiligen Etappe finden sich Pensionen oder Herbergen.
Dieser Jakobsweg eignet sich besonders für Pilger, die die innere Ruhe suchen und auf einer naturbelassenen Strecke durch wunderbare Landschaften die Jakobsstadt erreichen möchten. Der Camino de Invierno ist einer der wenigen Pilgerrouten, die nicht in den überlaufenen Jakobsweg Camino Francés münden und man deshalb bis zur Jakobsstadt die Pilgermassen vermeiden kann.
In Laxe mündet der Camino de Invierno in den Jakobsweg Camino Sanabrés ein. Die Infrastruktur wird ab Laxe immer besser und so begegnet man auf seinem weiteren Weg bis Santiago de Compostela immer mehr Pilgern mit dem gleichem Ziel und kann sich am Abend, nach Erreichen des Etappenziels, mit den Pilgern über das Erlebte austauschen.

Jakobsweg Camino de Invierno – Tipps für Fahrradpilger

Man stößt immer auf mehr Radpilger, die den Jakobsweg Camino Invierno ganz oder teilweise mit dem Fahrrad zurücklegen. Da der Jakobsweg ursprünglich ein Fußpilgerweg ist, sind jedoch manche Teilstrecken gar nicht oder nur mit besonders ausgestatteten Fahrrädern (Mountainbikes) zu befahren. Dann muss auf die Hauptstraßen ausgewichen werden, was, besonders für den alleine fahrenden Pilger, eine erhöhte Gefährdung durch den Autoverkehr bedeutet. Es ist ganz schwierig, eine besondere Streckenführung für den Radfahrer auszuweisen, da es die unterschiedlichsten Ansprüche der Radpilger gibt. Wir möchten daher den Ratschlage geben, so pragmatisch wie die spanischen oder portugiesischen Radpilger zu handeln: Sie folgen dem Camino so lange, bis es nicht mehr geht oder keinen Spaß mehr macht und weichen dann auf nahe liegende, wenig befahrene Asphaltstraßen aus.

Etappenplan Camino de Invierno

csm_Etappenplan_Camino_de_Invierno_a5924ce2ef