+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Jakobsweg Sao Joao da Madeira: Etappe 12 – Albergaria a Velha nach Sao Joao da Madeira
Entschleunigung auf dem Jakobsweg 

Jakobsweg Sao Joao da Madeira: Nach einem ruhigen Nachmittag und Abend in „meinem“ sturmumtosten Motel ausserhalb von Albergaria lockte der neue Tag mit wunderbarem Spätsommerwetter.

Frühstück und ein Taxitransport in die Stadt, die 2 km Fuss-Strecke musste ich mir ersparen, es lagen noch 29 km vor mir auf dem Jakobsweg Camino Portugués, und schon konnte die neue Etappe beginnen. Nach einem Gang durch das sonntäglich ruhige Städtchen ging es hinauf in die bewaldeten Hügel im Umland und unterstützt durch Rückenwind vergingen die ersten Kilometer auf dem Pilgerweg wie im Fluge.

Als erstes Etappenziel hatte ich mir Pinheiro da Bemposta nach gut 11 km ausgesucht. Schon bei der ersten Annäherung an das Städtchen fielen Strassensperren auf und nach weiteren zwei Kurven kamen mir schon die ersten ausgelaugten Läufer entgegen. Auf den nächsten Kilometern kamen mir immer mehr Läufer in mehr oder minder erbärmlichen Zustand entgegen, die die doch recht hügelige Strecke bis zum Ziel auf der Hauptstrasse meistern wollten. Mit jedem Läufer der mir entgegenkam, war ich immer froher, dass ich diese langsame und besinnliche Reiseart gewählt hatte. Zwar lagen auch einige Strapazen hinter mir, aber in der Langsamkeit des Pilgerns blieb noch genügend Zeit, die Schönheit der Natur, der Architektur oder einfach nur die Menschen auf der Strasse zu beobachten. Alle Läufer hatten einen sehr gehetzten Blick und nur noch wenig Sinn für das, was sie umgab. Die Langsamkeit des Gehens ist eines der Hauptdinge, die man auf einer so langen Pilgerreise zu schätzen weiss. Sind doch sonst 30 km eine Strecke, die man schnell mit dem Auto oder der Bahn bewältigen kann, aber zu Fuss bekommt man auf dem Jakobsweg so viele unterschiedliche Eindrücke durch Sehen, Riechen und Hören, die sonst einfach vorbeifliegen würden. Wieder war ich glücklich, mir die Zeit für eine Pilgerwanderung genommen zu haben.

Der restliche Tag ging nach einer Mittagspause in dem Städtchen Oliveira de Azemeis und vielen Hügeln bergauf und bergab beschaulich in der sehr modernen Stadt Sao Joao da Madeira zu Ende.

Weitere Informationen auf unserer Website.

camino_portugues_2_Auflage