+41 71 310 28 00 verlag@peronegro.com

Die beste Reisezeit für den Camino

 

Gibt es überhaupt „die“ beste Reisezeit für den Jakobsweg?

Die Antwort ist nicht einfach. Grundsätzlich sind die Caminos in Spanien und Portugal im Gegensatz zu anderen, nördlicheren Jakobswegen ganzjährig begehbar. Die Temperaturen fallen selten unter 5-10°C und Schneefall oder extreme Kälte sind seltene Ausnahmen. Die Wintermonate haben natürlich weniger Sonnenstunden, so dass sich die potentielle Wanderzeit entsprechend verkürzt. Auch sind nicht alle Herbergen ganzjährig geöffnet und ebenso gibt es Hotels, die in den Wintermonaten geschlossen haben. Wir verweisen da auf unsere Unterkunftsinformation in unseren Büchern.


Jakobsweg – Ideale Reisezeit

Für viele Pilger ist die Zeit zwischen Juni und September eine ideale Reisezeit, um den Jakobsweg in Spanien und Portugal zu begehen, da dann eine Art Wettergarantie besteht und die Temperaturen im Norden Spaniens selten über 30° C steigen. Bei den südlichen Wegen, besonders in Südspanien und Portugal, kann es teilweise zu extremen Temparaturen kommen. Ebenfalls sollte man bedenken, dass Juli und August die Hauptreisemonate der Spanier und Franzosen sind und die Unterkünfte am Jakobsweg in dieser Zeit fast immer ausgebucht sind. Das Frühjahr, in der Zeit von Ende März bis Mai, kann eine sehr gute Alternative dazu sein, wenngleich sich das Wetter dann gelegentlich von seiner launischen Seite zeigen kann.

Bei diesen Informationen wird schon klar, dass man eine ideale Reisezeit nicht für jeden Pilger und für jeden Jakobsweg definieren kann. Es kommt sehr stark auf die persönlichen Präferenzen des Wanderers an, ob man nun mehr die Einsamkeit sucht, bei kühleren oder wärmeren Temperaturen wandern möchte oder die lichtstarke Zeit ausnutzen möchte – diese Entscheidung kann einem nicht abgenommen werden.


Das Klima in Galizien – Provinz der Jakobsstadt

Galizien ist bis in die hinteren Landesteile von einem milden Atlantikklima geprägt, selten gibt es richtig tiefe Temperaturen oder gar Schnee. Es gibt milde Winter mit heftigen Niederschlägen und nicht allzu heiße Sommer. Die mittlere Sonnenscheindauer liegt bei ca. 2.000 Stunden im Jahr. Das galizische Klima und die durch dieses Klima geprägte grüne, bergige Landschaft erinnert an Irland oder an die Bretagne.